Der Marstall

Der Marstall gehörte zu den wichtigsten Repräsentationsbereichen eines Schlosses. In den Jahren 1829 - 1832 errichtete der Baumeister Jean-Baptiste Métivier den Marstall von Schloss St. Emmeram. Er besteht aus zwei Stallflügeln für die Pferde und der 600 qm großen Reithalle mit einer figürlichen Ausstattung des Bildhauers Ludwig von Schwanthaler.

Heute ist hier das Marstallmuseum untergebracht. Es wurde 1935 als erstes Museum in Regensburg von Fürst Albert I. gegründet. Dieses Museum von europäischem Rang verfügt über eine umfangreiche Sammlung an Kutschen, Schlitten, Sänften und Tragsesseln des 18. bis frühen 20. Jahrhunderts. Galageschirr und Reitzubehör verdeutlichen zudem die aufwändige Pferdehaltung der Thurn und Taxis.