Das bewohnte Schloss

Die Ursprünge des heutigen Schlosses St. Emmeram gehen auf das gleichnamige Benediktinerkloster zurück, dessen Gründung in das 8. Jahrhundert datiert wird. Der umfangreiche Gebäudekomplex fiel nach der Aufhebung des Klosters im Jahr 1812 im Zuge der Postentschädigung an das Fürstliche Haus Thurn und Taxis und ist seitdem Hauptresidenz der Fürstlichen Familie sowie Sitz der fürstlichen Verwaltung.

Mehrere Innenhöfe umschließend beinhaltet das Schloss einen früh- und hochgotischen Kreuzgang (12. bis 14. Jahrhundert) von eindrucksvoller Geschlossenheit. Im Kreuzgarten befindet sich die zweigeschossige neugotische Gruftkapelle (1836 bis 1843). Der umliegende „Alte Konventbau“ zeichnet sich durch romanische Bausubstanz aus. Der so genannte „Neue Konvent“ an der Ostseite des großen Schlosshofes entstand zwischen dem 16. und 17. Jahrhundert. Er beherbergt bis heute die repräsentativen Prunkräume des Prinzipalkommissars, des Repräsentanten des Kaisers am Immerwährenden Reichstag von Regensburg.  

Der Erhalt eines Denkmals ist grundsätzlich von öffentlichem Interesse. Bei einer Stadt, die sich zum Welterbe der Menschheit zählen darf, ist dies in besonderem Maße von Bedeutung. Rund 80 % des Häuserbestandes der Regensburger Altstadt stehen auf der Denkmalliste und sind besonders schützenswert, Veränderungen nur in Absprache mit Denkmalschützern möglich. Einem Denkmal wie Schloss St. Emmeram, das wie kaum ein anderes für die Kunstgeschichte, die Tradition und die historische Überlieferung Regensburgs als erste Hauptstadt Bayerns und des Landes Bayern überhaupt steht, kommt hierbei eine gesonderte Rolle zu. Erhalt fordert jedoch auch Unterhalt und dieser ist vom Besitzer – egal in welcher Höhe und welchem Umfang – aufzubringen. Auch hier nimmt St. Emmeram auf Grund seiner Größe, seiner Bedeutung und seiner Besonderheit eine absolute Sonderstellung ein. Zu Unterhalt des großen Schlosskomplexes tragen einige inzwischen weit über die Grenzen Bayerns hinaus bekannte Veranstaltungen bei: Die Gartenmesse im Frühsommer, die Thurn und Taxis-Schlossfestspiele im Juli und der Romantische Weihnachtsmarkt im Advent.